Festsitzender Zahnersatz

Zahnbrücken

Lücken schließen

Verschiedene Materialien stehen zur Auswahl

Zahnbrücken zählen zum festsitzenden Zahnersatz, können also im Unterschied zu Prothesen nicht eigenständig herausgenommen werden. Brücken kommen zum Einsatz, wenn eine kleine oder auch größere Lücke im Gebiss geschlossen werden soll. Die oft Karies geschädigten Nachbarzähne, die als Pfeilerzähne dienen, werden präpariert. Fehlende Zähne können mit dieser Art des Zahnersatzes buchstäblich „überbrückt“ werden – und somit nicht nur optisch, sondern auch funktional sehr viel zur Gesundheit des Gebisses beitragen. Eine Brücke ist auch auf Implantaten möglich.

Zur Erstellung des individuellen Zahnersatzes wird ein Abdruck genommen. Dieser dient zur Fertigung der passgenauen Brücke. Die erstellte Brücke, die auf mindestens zwei Nachbarzähnen befestigt wird, kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Die günstigste Variante ist die Vollgussbrücke. Die ästhetisch anspruchsvollere Lösung bietet die Versorgung mit einer Metallkeramikbrücke, bei der die Vollgussbrücke mit Keramik teilverblendet wird. Die hochwertigste Versorgung stellt die Vollkeramikbrücke dar. Sie bietet das Optimum an Ästhetik und Funktion.

Folgen einer nichtbehandelten Lücke:

  • Fehlbelastung der Seitenzähne
  • gegenseitige Stabilisierung der Zähne geht verloren
  • benachbarte Zähne kippen in die Lücke hinein
  • Beeinträchtigung der Kaufunktion, des Aussehens und der Aussprache
  • der im Gegenkiefer liegende Zahn kann in die Lücke hineinwachsen

Dies kann zu weiteren Problemen führen, wie einer Funktionsstörungen oder die Stabilisierung der Zähne geht verloren. All diese Schwierigkeiten können durch das Einsetzen einer Brücke verhindert werden. Sie sichert die Kaufunktion, stabilisiert die verbliebenen Zähne und ermöglicht die Wiederherstellung einer lückenlosen und ästhetisch ansprechenden Zahnreihe. Eine Alternative zur Brücke sind Kronen auf Implantaten.