Funktionsdiagnostik

Das DIR-System

Früherkennung von Störungen

an Kiefergelenk und Zähnen (CMD)

Wenn das Zusammenwirken der beiden Kiefergelenke, der Kaumuskulatur und der Zähne nicht fehlerfrei funktioniert, kann dies weitreichende Folgen haben. Störungen des Kausystems können nicht nur zu Zahnschmerzen führen, sondern auch Schmerzen im Gesicht, dem Kopf, Nacken und Rücken hervorrufen. Zähneknirschen kann ebenfalls damit einhergehen. Diese Beschwerden fassen Zahnmediziner unter dem Begriff ‚Craniomandibuläre Dysfunktion‘ (kurz: CMD) zusammen. Durch eine Funktionsanalyse können die Ursachen festgestellt und nachfolgende Therapiemaßnahmen eingeleitet werden.

Wir führen die Funktionsdiagnostik mit modernsten computerunterstützten Systemen durch. Die instrumentelle Funktionsdiagnostik mit dem DIR® System dient der Früherkennung von Störungen an Kiefergelenk und Zähnen (CMD). Ein großer Teil der Menschen haben Funktionsstörungen im Kausystem, denn die vorhandene Bisslage entspricht nicht mehr der Norm.

Haben Sie folgende Symptome:

  • Knirschen oder Pressen Sie?
  • Haben sie Migräne oder Kopfschmerzen?
  • Nacken- und / oder Rückenverspannungen?
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)?
  • Mundöffnungsprobleme?
  • Beschwerden an einzelnen Zähnen oder Zahngruppen?
  • Verspannungen und Schmerzen der Gesichtsmuskulatur?
  • Verspannungen und Schmerzen der Kiefermuskeln?
  • Kiefergelenksschmerzen?

Damit den Patienten geholfen werden kann, arbeiten wir mit Zahnärzten, Kieferorthopäden, Orthopäden, HNO-Ärzten und Physiotherapeuten eng zusammen. Die DIR® Vermessung ist eine direkte, interne Methode der Kieferfunktionsdiagnostik und Kiefergelenksfunktionsdiagnostik mittels Bewegungsregistrierung, Übertragung und Umwandlung der Signale in ein rechnergestütztes System. Dieses besteht aus einem Messsensor, Messverstärker und elektronischem Kreuzmesstisch, der selbständig über Schrittmotoren gesteuert wird.

Die optimale Okklusion ist der Schlüssel zum Erfolg in der Schmerzbehandlung und bei der Umsetzung von funktionell einwandfreier Prothetik. Der Weg führt in vielen Fällen über eine Schienentherapie – nach dem DIR® Konzept.